Dezember 2010
>> Marktpreisinfos
>> Elektromobilität
>> Ökologisches Bauen
>> Carbon Footprint
>> IT-Tipp
>> In Kürze
>> Kontakt
Sehr geehrte Kunden,

Deutschland nähert sich in großen Schritten der Energiewende: umweltschonende Autos erobern die Straßen, regenerative Energien nehmen einen immer größeren Stellenwert ein und Häuser wandeln sich zu Miniatur-Solarkraftwerken. Angespornt von der Politik reduzieren Industrieunternehmen ihre Emissionen und achten auf ihren sogenannten CO2-Fußabdruck. Wir haben die neuesten Entwicklungen auf dem Markt aufgespürt und informieren Sie über die aktuellen Trends in Sachen effizienter Energienutzung. Erfahren Sie mehr dazu in dieser Ausgabe.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein erfolgreiches, neues Jahr.

Ihr Christian Drappatz
Key-Account-Manager Geschäftskunden

In Kürze
Niederrheinwerke und NVV fusionieren
Grünes Licht für den Zusammenschluss: Die Niederrheinwerke und die
Niederrheinische Versorgung und Verkehr AG (NVV) bilden ab Januar eine Holding. Die neue NVV AG soll das Dach der Viersener und Gladbacher Versorgungsbetriebe sowie deren Töchter und Beteiligungen werden. An der neuen NVV-Holding werden die Mönchengladbacher etwa 75 Prozent und die Viersener 25 Prozent halten. Damit entsteht der größte Versorger der Region mit rund 400.000 Stromkunden.

EU hinkt Kyoto-Zielen hinterher
Die EU hinkt ihrer Zielvereinbarung für den Ausbau regenerativer Energien hinterher. Um sie zu erreichen, müsste der Anteil sich von heute rund 600 Terawattstunden (TWh) auf 1.200 TWh bis 2020 verdoppeln, so der Energiebericht „European Energy Market Observatory“ (EEMO). Nach der Vorstellung der EU soll der Löwenanteil von 500 TWh auf Windkraft entfallen. Das wird in der kommenden Dekade allerdings viel schwieriger als in der abgelaufenen. Die attraktivsten Standorte an Land sind bereits vergeben. Offshore-Kapazitäten sind problematisch, weil sie mit einem höheren Kapitalaufwand und einer anfälligeren Technik verbunden sind.

Weniger ist mehr
Der private CO2-Ausstoß deutscher Konsumenten ist innerhalb der letzten zehn Jahre extrem zurückgegangen. Das hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt. Jeder Deutsche hat im letzten Jahr nur noch 7,5 Tonnen Kohlendioxid freigesetzt. Vor zehn Jahren waren es noch 8,0 Tonnen. Die Gründe für die Reduktion: Der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung stieg von 6,4 Prozent im Jahr 2000 auf 16,3 Prozent 2009. Besonders der Einsatz von Erdgasheizungen und Dieselautos hat dazu beigetragen, dass sich der CO2-Ausstoß verringerte.

Bedarf an Strom und Gas steigt
Das Wirtschaftswachstum in Deutschland hat zu einem deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Gas und Strom geführt. Das meldet der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). In den ersten drei Quartalen 2010 sei der Absatz um rund 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Wichtigster Grund für den höheren Energieabsatz sei die positive Entwicklung der Industrieproduktion, so der Branchenverband. Zudem habe der sehr kalte Winter im ersten Quartal 2010 die Nachfrage nach Erdgas zusätzlich erhöht.

Kohleförderung geht weiter
Die Verlängerung für die deutsche Steinkohleförderung bis 2018 ist nun auf EU-Ebene endgültig geregelt. Der zuständige Ministerrat gab seine Zustimmung, dass die deutschen Zechen noch acht Jahre lang subventioniert werden dürfen. Zuvor hatten bereits die EU-Kommission und die Botschafter der Mitgliedstaaten nachgegeben und dem lange umstrittenen Anliegen Deutschlands zugestimmt. Andernfalls hätte die Regierung die Kohlesubventionen bereits ab 2014 einstellen müssen.

Marktpreisinfos
Wirtschaft weiter im Hoch

Der Wirtschaftsaufschwung setzte sich im dritten Quartal fort. Für das zu Ende gehende vierte Quartal wird mit einer kräftigen Expansion gerechnet, nicht zuletzt das Weihnachtsgeschäft dürfte für Impulse sorgen.
>> Weitere Informationen

Elektromobilität
Bei den Niederrheinwerken fährt das erste Elektroauto

Die Zukunft gehört dem Elektroauto. Eine Million sollen nach den Plänen der Bundesregierung bis 2020 auf Deutschlands Straßen fahren. Die Niederrheinwerke haben jetzt schon das erste elektrische Fahrzeug in Betrieb.
>> Weitere Informationen

Ökologisches Bauen
Das Haus der Zukunft

Effiziente Vision: Häuser, die Energie gewinnen. Die Forschungsinitiative EnOB (Forschung für energieoptimiertes Bauen) hält am 18. und 19. Januar in München ein Symposium ab. Dort stellen vier Hochschulen ihre Entwürfe vor.
>> Weitere Informationen

Carbon Footprint
TÜV-Zertifikat für Ihr Unternehmen

Im Rheinland bietet der TÜV Unternehmen die Ermittlung ihres CO2-Fußabdrucks. Betriebe können so die Auswirkungen ihres Handelns auf das Klima transparent machen und sich Wettbewerbsvorteile sichern.
>> Weitere Informationen

IT-Tipp
Grüner googeln

Suchmaschinen sind aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken – und sie sind ein weiterer Stromfresser in unserem Haushalt. Jetzt wollen grüne Suchmaschinen für einen CO2-Ausgleich sorgen.
>> Weitere Informationen


Feedback

^ nach oben

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Kritik zu diesem Newsletter? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an
>> vipmail@niederrheinwerke.de

Impressum

Herausgeber: Niederrheinwerke Viersen GmbH
Rektoratstraße 18
41747 Viersen
>> www.niederrheinwerke.de
>> info@niederrheinwerke.de

Geschäftsführer: Dipl.-Bw. Frank Kindervatter
Vors. des Aufsichtsrates: Thomas Gütgens

Handelsregister Nr.: HRB 9559 des Amtsgerichtes Mönchengladbach
USt. Ident-Nr.: DE 119112094
Steuer-Nr. 102/5834/0869

Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
>> Jürgen Schwuchow
Centerleiter Vertrieb

Redaktion:
>> Stephanie Lochner
Successnet AG
Balanstraße 73 / Haus 10
81541 München ^ nach oben